Umweltwissenschaften

Die Natur und sie natürlichen Prozesse und Wechselwirkungen sind wichtige Grundvoraussetzungen für das menschliches Dasein. Der Schutz dessen ist (muss) daher ein Schwerpunkt in der Planung (sein). Ohne hoheitliche Planung stünden die natürlichen Gegebenheit Gefahr, erheblich beeinträchtigt werden. Daher ist eine nachhaltige Entwicklung und Planung von einer entscheidenden Bedeutung.

Ökologie ist die Lehre vom Haushalt der Natur und von den Beziehungen der Lebewesen untereinander und zu ihrer belebten und unbelebten Umgebung. Im Zentrum stehen biotische und abiotische Faktoren sowie die Ökosysteme Biotope und Biozönosen), deren Artzusammensetzung, deren Stoff- und Energiekreisläufe sowie die Sukzessionen. Die Kenntnis über die ökologischen Wechselwirkungen gehören daher zu wichtigen Kenntnisen bei einer ganzheitlichen Raumplanung.

Es ist wichtig, dem Hauptbetroffenen einer räumlichen Planung - die Natur - zu verstehen und sie zu schützen. Sie ist ausschließlich in Form von Umweltverbänden und Naturschutzbehörden "handlungsfähig". Bei einer Abwägung in einem Planungs- oder Genehmigungsverfahren ist sie daher nicht immer in einer gleichberechtigten Position.

Fragen, die hierbei eine Rolle spielen, sind: Wie funktioniert Smog? Wie sehen die Quellen und Senken von Sauerstoff, schwefel, Stickstoff etc. aus? Was für Wirkungen und wie sehen die Transportprozesse von Quecksilber aus? Warum ist für die ökologische bzw. toxikologische Bewertung von
Schwermetallverbindungen ihre spezielle Bindungsform von Bedeutung?